• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

WWF Arctic Council Conservation Scorecard II – Ausgabe 2019

WWF Arctic Council Conservation Scorecard II – Ausgabe 2019

Wie können wir die nationale Umsetzung von Umweltpolitiken besser beobachten, um die arktische Umwelt und ihre Bewohner noch besser zu schützen? Mit der zweiten Ausgabe der "WWF Arctic Council Scorecards" gibt das Ecologic Institut im Auftrag des Internationalen Arktis-Programms des WWF einen aktualisierten Überblick über die Umsetzung einzelner Empfehlungen des Arktischen Rats. Zu den behandelten Themen gehören insbesondere Aktivitäten im Meeresschutz, gegen den Klimawandel, zum Schutz der biologischen Vielfalt und im Ökosystem-basierten Management.

Der Arktische Rat und Transparenz bei der Umsetzung

Seit über 20 Jahren bietet der Arktische Rat einen Ort für wissenschaftliche Zusammenarbeit und  politischen Austausch. Seine Arbeitsgruppen haben in dieser Zeit wesentliche Erkenntnisse über die Bedrohungen für die Arktis und zum verfügbaren Wissensstand ermöglicht. Mit den WWF Arctic Council Scorecards wollen wir mehr Transparenz schaffen, um die künftige Umsetzung der Entscheidungen des Arktischen Rats zu verbessern und die Verantwortung der arktischen Staaten zu unterstreichen. Das Ecologic Institut hat in diesem Vorhaben für das Internationale Arktis-Programm des WWF die Methodik der Scorecards überarbeitet und die und die Datengrundlage aktualisiert.

Die Arbeit des Arktischen Rats hat im Laufe der Zeit zu wichtigen, wissenschaftlich fundierten Veröffentlichungen und Berichten geführt, die häufig politische Empfehlungen enthalten. Diese Empfehlungen werden von den Mitgliedsstaaten des Arktischen Rats selbst vorgeschlagen und beschlossen. Dabei hat sich gezeigt, dass der Arktische Rat offen ist für den Transfer von Wissenschaft in (internationale) Politik. Die Aktivitäten des Arktischen Rats in seinen sechs Arbeitsgruppen und zusätzlichen Expertengruppen hat über die Jahre zu Hunderten von politischen Empfehlungen geführt, deren Inhalte sich über verschiedenste Disziplinen und die damit verbundenen politischen Themen erstrecken, wie z.B. Meeresschutzgebiete und Schutzgebiete an Land, biologische Vielfalt, Klimawandel und seine Auswirkungen auf indigene und lokale Gemeinschaften, Schifffahrt und Notfallvorsorge bei Ölverschmutzungen.

Da der Arktische Rat selbst keine Rechtssetzungskompetenz hat, hängen die Umsetzung und der Erfolg seiner Empfehlungen von den Aktivitäten der einzelnen Mitgliedsstaaten ab. Diese müssen dafür ihr Wissen in die nationale, subnationale und lokale Politik und Gesetzgebung einbringen. In diesem Schritt müssen die wissenschaftlichen Erkenntnisse vom (internationalen) politischen Austausch zurück in die nationale Politik eingebracht werden.

Der Ansatz der Arctic Council Scorecards

Die Arctic Council Scorecards konzentrieren sich 2019 auf die Bemühungen der einzelnen arktischen Staaten (Kanada, Königreich Dänemark, einschließlich Grönland und Färöer Inseln, Finnland, Island, Norwegen, Russland, Schweden und die USA). Der Überlick zielt darauf ab, die Bereiche zu identifizieren, in denen zusätzliche Anstrengungen erforderlich sind, um die bereits im Arktischen Rat beschlossenen Ziele zu erreichen.

Die neue Ausgabe der Scorecards verwendet überarbeitete und aktualisierte Indikatoren, um einen aktuellen Überblick darüber zu geben, wie weit die arktischen Staaten die spezifischen Empfehlungen und Absichtserklärungen des Arktischen Rates in ihre eigenen Politiken, Pläne und Rechtsrahmen tatsächlich umgesetzt haben.


Finanzierung
Partner
Ecologic Institut, Deutschland
Projektdauer
Juni 2018 bis Mai 2019
Projektnummer
2143
Schlüsselwörter
Arktis, Arktische Staaten, Arktischer Rat, Politikempfehlungen, Indikatoren, Biodiversität, Schifffahrt, ökosystem-basiertes Management, Klimawandel, Meeresschutzgebiete, Ölverschmutzung, Schreibtischstudie; Experteninterviews, Arktis, Arktisstaaten, Kanada, Dänemark, Grönland, Färöer Inseln, Finnland, Island, Norwegen, Schweden, USA, Russland