Direkt zum Inhalt

China's and India's Emerging Energy Foreign Policy

Print

China's and India's Emerging Energy Foreign Policy

Publikation
Zitiervorschlag

Müller-Kraenner, Sascha 2008: China's and India's emerging energy foreign policy. 15/2008. Bonn: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE).

In einem Diskussionspapier für das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik analysiert Sascha Müller-Kraenner die energiebezogenen Außenpolitiken von China und Indien. Beides sind "Ankerländer" mit starkem Wirtschaftswachstum. Deren Bestreben nach Energiesicherheit wie auch die Klimaschutzpolitik wurde zu einem prägenden Element der Außenpolitiken beider Staaten, eine Tatsache, der sich die EU und die USA stellen müssen.

Aufgrund der starken wirtschaftlichen Entwicklung steigt der Energiebedarf beider Staaten schnell an und führte bereits zu tiefgreifenden Veränderungen in ihren Außenpolitiken. Eine neue "Energieaußenpolitik" und eine Verschiebung in den bestehenden geopolitischen Rivalitäten wird erkennbar. Internationale Einrichtungen und Governance-Strukturen müssen sich dem stärkeren Einfluss von China, Indien und anderen Schwellenländern anpassen. Nicht zuletzt wird es notwendig, die Belange von Energiesicherheit und Klimaschutz zu einer umfassenden nachhaltigen Energiepolitik zu verschmelzen.

Dieser Artikel ist Teil des Ecologic Projektes "Architektur der globalen Umweltpolitik und internationale Umweltregime", das vom deutschen Ministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der sozial-ökologischen Forschung (SÖF) gefördert wird.

Kontakt

Sprache
Englisch
Autorenschaft
Finanzierung
Veröffentlicht in
Discussion Paper / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik , 15/2008
Verlag
Jahr
Umfang
29 S.
ISSN
978-3-88985-405-6
Projekt
Projekt-ID
Inhaltsverzeichnis
Schlüsselwörter
Energiepolitik, Außenpolitik, Energieaußenpolitik, internationale Beziehungen, Anchor-Staaten, Governance, nachhaltige Entwicklung, Klimapolitik
China, Indien