• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Vorteil von Governance bei der Anpassung an Trockenheit (DROP)

Vorteil von Governance bei der Anpassung an Trockenheit (DROP)

Wasserknappheit und Dürren sind auf dem Vormarsch und werden sich aufgrund des Klimawandels erwartungsgemäß weiterhin verschärfen. Es ist erforderlich rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um sich auf diese Veränderungen vorzubereiten. Das transnationale Projekt "Vorteil von Governance bei der Anpassung an Trockenheit" (Benefit of governance in DROught adaPtation, DROP) zielt darauf ab, die Region Nordwest Europa (NWE) auf die Perioden von Dürre besser vorzubereiten und so widerstandsfähiger zu machen. Ecologic Institut ist einer der fünf Wissenspartner von DROP, die zusammen eine bereits bestehende Governance-Beurteilungs-Methode weiterentwickeln und diese in den Gebieten der sechs beteiligten Wasserbehörden/-verbände anwenden.

DROP ist ein transnationales Projekt, das Fachkenntnisse aus Wissenschaft, Politik und wirtschaftlicher Praxis miteinander vereint. Sechs regionale Wasserverbände (Praxispartner) und fünf Institute (Wissenspartner) arbeiten gemeinsam an der Realisierung des Projekts.

Die Wissenspartner von DROP werden eine bereits bestehende Governance-Beurteilungs-Methode weiterentwickeln und diese in den Gebieten der sechs beteiligten Wasserbehörden/-verbände anwenden. Das Ecologic Institut ist dabei hauptverantwortlich für die Analyse zweier Regionen: der Flanders Region Belgiens und der Eifel-Rur in Nordrhein-Westphalen. Diese Analyse wird zeigen, welche Elemente der institutionellen und politischen Rahmenbedingungen für die Implementierung von Anpassungsmaßnahmen förderlich oder hindernd sind. Auf dieser Grundlage werden Empfehlungen entwickelt, wie das Governance-Setting in Hinsicht auf Dürreanpassung zu optimieren sei. Auf der Basis der Bewertung mit der Governance-Beurteilungs-Methode wird auch ein praktischer Leitfaden zur Nutzung der Methode erstellt.

Die Praxispartner werden ihrerseits konkrete Anpassungsmaßnahmen ergreifen und testen. Hierbei konzentrieren sie sich auf spezifische Probleme von Dürre und Wasserknappheit im Zusammenhang mit der Natur, der Landwirtschaft sowie der Speicherung und Verfügbarkeit von Wasser. Das Projekt wird den weiteren Regionen Nordwesteuropas die entwickelten Methoden sowie praktische Unterstützung und Anleitung zur Verfügung stellen, die im Anpassungsprozess an Dürre und Wasserknappheit von großem Nutzen sein können.

Die Erfahrungen mit der Governance-Beurteilung (durch die Wissenspartner) und der Umsetzung der konkreten Maßnahmen (durch die Praxispartner) werden in einem Handbuch zusammengefasst. Dieses Handbuch enthält eine Darstellung der Hauptprojektergebnisse sowie „lessons learned“ – also wertvolle Erkenntnisse, die auf andere Regionen übertragen werden können.

Das Projekt DROP erhält Finanzierung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) durch INTERREG IVB.

Weitere Informationen zum Projekt sind auf der DROP-Projektwebsite verfügbar.


Funding
Europäische Kommission, Generaldirektion Klimapolitik (GD Klimapolitik)
Partner
Duration
January 2013 to June 2015
Project ID
2249
Keywords
Governance, Dürre, Klimawandel, Anpassung, Wasser, Wasserverband, Wasserbehörde, Interreg., Governance-Analyse, Fallstudien in DE, NL (2), FR, BE und UK.