• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Nachhaltige Stadtentwässerungssysteme – aus grau mach grün zur verbesserten Klimaanpassung

Nachhaltige Stadtentwässerungssysteme – aus grau mach grün zur verbesserten Klimaanpassung

TimeLoc
18. Oktober 2015
Bonn
Deutschland
Natur-basierte Lösungen können bei der Klimaanpassung in städtischen Regionen unterstützend wirken. Dabei entstehen zusätzlich soziale, ökologische und ökonomische Vorteile.

Am 18. Oktober 2015 präsentierte McKenna Davis, Fellow beim Ecologic Institut, auf der European Conference on Biodiversity and Climate Change das Konzept nachhaltiger Stadtentwässerungssysteme. Die Konferenz findet alle zwei Jahre statt und wird vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) gemeinsam mit dem European Network of Heads of Nature Conservation Agencies (ENCA) veranstaltet. In diesem Jahr standen Natur-basierte Lösungen zum Klimawandel in städtischen Regionen und den umliegenden ländlichen Gebieten sowie die Verbindung in diesem Bereich zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis im Mittelpunkt der Tagung. Die Präsentation steht zum Download zur Verfügung.

McKenna Davis stellte in ihrem Vortrag dar, wie nachhaltige Stadtentwässerungssysteme die Anfälligkeit in Europa für die Folgen des Klimawandels reduzieren können. Sie betonte das Potenzial der Systeme, Anpassungsbemühungen zu unterstützen und dabei gleichzeitig weitere soziale, ökologische und ökonomische Vorteile zu generieren. Nachhaltige Stadtentwässerungssysteme können nach vorläufigen Ergebnisse des EU-finanzierten Projekts RECREATE eine effektive Lösung sein, um der Herausforderung städtischer Überschwemmungen zu begegnen. Darüber hinaus stellte McKenna Davis dar, welche Herausforderungen bei der Umsetzung von grüner – im Vergleich zu grauer, herkömmlicher – Infrastruktur gemeistert werden müssen.

 


Sprecher
Datum
18. Oktober 2015
Ort
Bonn, Deutschland
Sprache
Englisch
Schlüsselwörter
Natur-basierte Lösungen, Klimawandel, Klimaanpassung, Städte, urban, Hochwasser, grüne Infrastruktur