• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Europas maritime Biodiversität und die Notwendigkeit ökosystembasierten Managements

Europas maritime Biodiversität und die Notwendigkeit ökosystembasierten Managements

TimeLoc
4. Juli 2017
Kiel
Deutschland
Nachhaltige Fortschritte der integrierten Meereswissenschaft

Sind die politischen Rahmenbedingungen der EU dafür geeignet, Meeresbiodiversität ausreichend zu schützen? Könnte ein ökosystembasierter Ansatz die Problematik der Koordination von Umweltstrategien lösen? Bei der Future Oceans Konferenz "Fortschritte der integrierten Meereswissenschaft zur nachhaltigen Entwicklung", die vom 2. bis 7. Juli 2017 am Wissenschaftszentrum in Kiel stattfand, hielten Katrina Abhold und Lina Röschel vom Ecologic Institut Impulsvorträge, die genau diese Themen der Meerespolitik und –Wissenschaft aufgriffen. Am 4. Juli 2017 hielt Katrina Abhold, Researcher des Ecologic Instituts, während der Vortragsreihe zu Resilienz einen Vortrag zum Thema ökosystemorientierte Ansätze als Mittel zur Stärkung der Koordination von EU Umweltpolitik zum Schutz der aquatischen Biodiversität.

Der Verlust von Biodiversität führt auch zum Verlust von Ökosystemresilienz. Ökosystemorientierte Ansätze können holistisch und integrativ eingesetzt werden, um marine Ökosysteme nachhaltig zu managen, die Resilienz von Meeren und Ozeanen zu stärken und die Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL) zu fördern. Frau Abhold hat hierbei analysiert, wie die politischen Rahmenbedingungen in Bezug auf Meeresbiodiversität (MSRL, Wasserrahmenrichtlinie, Vogelschutz- und Habitatrichtlinie) die Grundsätze von ökosystemorientierten Ansätzen integrieren. Zum Abschluss ihres Vortrags präsentierte sie eine Anzahl von Empfehlungen zur Verbesserung von Integration und politischer Koordination zwischen Rahmenrichtlinien und ökosystemorientierten Ansätzen.

Über 100 Teilnehmer aus dem Bereich Meereswissenschaft nahmen an der Konferenz teil. Die von Abhold und Röschel präsentierten Forschungsarbeiten wurden als Teil des EU Horizon 2020 Projekts AQUACROSS unter Fördervertrag no. 642317 durchgeführt.