• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

REFRESH Policy Brief: Reducing consumer food waste

REFRESH Policy Brief: Reducing consumer food waste

Öffentliche Kampagnen und andere politische Instrumente können das Verbraucherverhalten erheblich beeinflussen und zu einer Verringerung der Lebensmittelabfälle von Verbrauchern beitragen. Nur wenige Studien bewerten inwieweit politische Maßnahmen tatsächlich die Verschwendung von Lebensmitteln reduzieren oder verhindern. In diesem REFRESH Policy Brief fasst Stephanie Wunder vom Ecologic Institut die REFRESH-Ergebnisse zum Verbraucherverhalten sowie die damit verbundenen Forschungsergebnisse zusammen und leitet politische Empfehlungen zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen ab. Der Policy Brief steht als Download zur Verfügung.

Mit einem geschätzten Beitrag von 53% ist der Verbraucher der Hauptfaktor für Lebensmittelabfälle entlang der gesamten Lebensmittelkette in Ländern mit höherem Einkommen. Wenn man bedenkt, dass eine große Menge dieser Abfälle vermieden werden könnte, ist die dringende Notwendigkeit einer Änderung des Verbraucherverhaltens offensichtlich. Die Verringerung der Lebensmittelabfälle der Verbraucher und politische Maßnahmen zur Unterstützung dieser Bemühungen sind daher ein Kernbereich des EU-Projekts REFRESH.

Basierend auf Untersuchungen und einer REFRESH-Umfrage mit 3354 Haushalten in vier Ländern und ihrem Verhalten bei Lebensmittelabfällen übersetzt der Policy Brief die Ergebnisse zum Verbraucherverhalten in politische Empfehlungen.

Die wichtigsten Empfehlungen sind:

  • Politische Maßnahmen, die die Fähigkeiten der Verbraucher im Bereich der Lebensmittelverwaltung verbessern, dürften sich auswirken. Kampagnen, die ausschließlich Informationen liefern und das Bewusstsein für die negativen Auswirkungen von Lebensmittelabfällen schärfen, scheinen jedoch keinen Einfluss zu haben.
  • Politische Entscheidungsträger sollten Kampagnen durchführen, die darauf abzielen, soziale Normen zu beeinflussen. Kampagnen zur sozialen Normung sind wirkungsvoll, da sie die Tendenz des Einzelnen ausnutzen, sich an das anzupassen, was er wahrnimmt, was seine Umgebung tut.
  • Die politischen Entscheidungsträger sollten Maßnahmen in Betracht ziehen, die auf Regulierung, wirtschaftlichen Instrumenten und Anstoßmaßnahmen beruhen.
  • Interventionen müssen überwacht und bewertet werden, um Erkenntnisse über die Wirksamkeit zu gewinnen und Anpassungen zu ermöglichen.
  • Es ist ein integrierter Ansatz zur Verringerung der Lebensmittelverschwendung / Lebensmittelpolitik erforderlich, z.B. in Bezug auf Gesundheitspolitik, den wirtschaftlichen Rahmen, Ressourceneffizienz und Abfallpolitik.