• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Dialoge über langfristige Klimastrategien

Dialoge über langfristige Klimastrategien

Timeloc
27. Februar 2019 bis 28. Februar 2019
Kopenhagen
Dänemark

Die dritte Reihe von Dialogworkshops für Regierungsvertreter und zugehörige Experten aus dem Projekt Climate Recon 2050 fand Ende Februar 2019 in Kopenhagen statt. Das Projekt zielt darauf ab, politische Entscheidungsträger zu unterstützen, die 2050 Klimastrategien umsetzen müssen, wie es für alle Mitgliedstaaten bis Ende 2019 gemäß der EU-Governance-Verordnung vorgeschrieben ist. Zu diesem Zweck hat das Projektteam zwei Hauptforen organisiert: einen technischen Dialog für Modelleure und andere Experten, die 2050 klimapolitische Szenarien entwerfen - und eine Policy-Maker-Plattform, um Erfahrungsaustausch zwischen Vertretern aus verschiedenen EU-Ländern zu ermöglichen. Matthias Duwe vom Ecologic Institut eröffnete einen der Dialogworkshops. Die Präsentation dazu steht als Download zur Verfügung.

Die EU-Mitgliedstaaten haben 2019 zwei spezifische klimapolitische Hausaufgaben zu erledigen: 1) langfristige Klimastrategien, in denen dargelegt wird, wie sie bis 2050 tiefe Emissionsminderungen erreichen können, und 2) nationale Energie- und Klimapläne, in denen sie ihre Zwischenmaßnahmen für 2030 festlegen, einschließlich Strategien und Ziele für erneuerbare Energien und Effizienz. Diese komplexen Planungsprozesse stellen eine technische und politische Herausforderung sowie eine Kapazitätsherausforderung für die Mitgliedstaaten dar.

Netto-Null-Emissionen, Effektivität, Governance und struktureller Übergangsprozess waren zentrale Themen der jüngsten Workshops des Projekts Climate Recon 2050: das dritte Treffen des Technischen Dialogs (TD3) und das dritte Treffen der Plattform für politische Entscheidungsträger (PMP3), das vom 27. bis 28. Februar 2019 in Kopenhagen stattfand. Die Workshops wurden freundlicherweise von der Europäischen Umweltagentur (EUA) veranstaltet, die kürzlich die bestehenden nationalen Strategien für 2050 in der EU analysiert hatte.

An dem Treffen zum Technischen Dialog nahmen Experten aus 20 verschiedenen Institutionen, darunter Ministerien, Regierungsstellen, Forschungsinstituten, Think Tanks und Universitäten, aus zehn europäischen Ländern teil. Zu den Höhepunkten des Workshops gehörten die Präsentation der Ergebnisse neuer Forschungen zum Thema Suffizienz (Begriff umfasst die Bemühungen, kollektive und individuelle Praktiken im Einklang mit planetarischen Grenzen zu überdenken und neu zu gestalten) und das Potenzial, solche sozialen Übergänge und Verhaltensänderungen in die Klimamodellierung und –stratgien einzubeziehen. Die Präsentation und die anschließende Debatte wurden von Yves Marignac (negaWatt association [link]) geleitet. In einem eigens für den Workshop vorbereiteten Input verglichen Forsches des Öko-Instituts (DE), negaWatt (FR), und die Technical University of Denmark die Ergebnisse der "Netto-Null"-Modellierungsübungen in Deutschland, Frankreich und den nordischen Ländern. In ihrer Präsentation beleuchteten sie die gemeinsamen Herausforderungen, aber auch Optionen und Potenziale, die durch die Analyse sichtbar wurden.

Auf der Policymaker-Plattform diskutierten Vertreter von Regierungsinstitutionen aus zwölf EU-Mitgliedstaaten und EU-Institutionen sowie Experten aus Politik, Governance und Modellierung von europäischen Forschungsinstituten und Think Tanks über Herausforderungen und bewährte Verfahren bei der Entwicklung nationaler langfristiger Klimastrategien. Die Sitzung wurde von François Dejean, Leiter der Klimaschutzgruppe der EUA, eröffnet. Er präsentierte einen Überblick über die bestehenden langfristigen Strategien in der EU und deren Übereinstimmung mit kurzfristigen politischen Maßnahmen, die auf den Ergebnissen einer kürzlich veröffentlichten EUA-Studie aufbauen. Die Teilnehmer profitierten von den Inputs von Alina Averchenkova - Leiterin des LSE Grantham Institute's für Governance und Gesetzgebung mit umfangreichem Fachwissen im britischen Klimaschutzkomitee und Ola Alterå, der Vorstandsvorsitzenden des neu gegründeten Swedish Climate Policy Council, und lernten die wesentlichen Faktoren kennen, die für die Einrichtung erfolgreicher unabhängiger Beratungsgremien für den Klimawandel berücksichtigt werden müssen. Die folgenden interaktiven Sitzungen, die einen aktiven Austausch zwischen den Teilnehmern gewährleisten sollen, konzentrierten sich auf das Thema gerechte Übergänge und wirtschaftlichen und strukturellen Wandel.

Die Back-to-Back-Workshops endeten mit einem positiven Ergebnis: Während einer interaktiven Austauschsitzung, die das Interesse an ähnlichen Aktivitäten wecken sollte, bekundeten die derzeitigen politischen Entscheidungsträger Interesse an einer Fortsetzung der Diskussion mit Hoffnungen auf zukünftige Dialoge.

Das Projekt Climate Recon 2050 wird unterstützt durch die Europäische Klimainitiative (EUKI) des Bundesumweltministeriums sowie die Stiftung Mercator. Das Projekt wird vom Ecologic Institut geleitet und gemeinsam mit acht Partnern, Forschungsinstituten und Think-Tanks aus der gesamten EU durchgeführt. Das Ecologic Institut hat die Vorbereitung des Treffens der Policymaker Platform geleitet.


Veranstalter
Datum
27. Februar 2019 bis 28. Februar 2019
Ort
Kopenhagen, Dänemark
Sprache
Englisch
Projektnummer
3201
Schlüsselwörter
langfristige Klimastrategien, NECPs, Nationale Energie- und Klimapläne, EU, Europäische Union, Klima, Strategie, 2050, langfristig, Dekarbonisierung, CO2, Modellierung, Szenarien, Pariser Abkommen, Artikel 4.19, Emissionsminderung, Treibhausgasemissionen, THG, Kohlenstoffhaushalt, Kohle, erneuerbare Energien, Solarenergie, Governance, Planung, Mainstreaming, Klima- und Energieziele, Mitgliedstaaten, politische Entscheidungsträger, Energieunion, Artikel 14, Transformation, Transition, Energiesicherheit, Klimaschutz, Dialog, Austausch, Plattform, Wissensaustausch, Webinare, Side-Events bei UNFCCC-Treffen,, Europa, Mittel- und Osteuropa, Dänemark