• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Koordination in der Governance von Flussgebieten in Südspanien stärken

Koordination in der Governance von Flussgebieten in Südspanien stärken

Kooperation, Anreize und Überzeugungsarbeit

Diese Veröffentlichung untersucht Koordinations- und Implementierungsherausforderungen zwischen dem Wasser- und dem Landwirtschaftssektor in Bezug auf Wasserquantität bei der WWRL-Umsetzung im Guadalquivir in Südspanien. Die Herausforderungen sind mit der Schwierigkeit verbunden, unpopuläre Entscheidungen gegen den Willen mächtiger landwirtschaftlicher Akteur*innen durchzusetzen. Die Veröffentlichung benennt verschiedene Koordinationsinstrumente um den Herausforderungen zu begegnen. Sie ist eine von sechs Analysen sektorenübergreifender Herausforderungen für Wasser-Governance, die als Teil des STEER-Forschungsprojekts durchgeführt wurden und deren Resultate in separaten Analysen und Stellungnahmen vorliegen.

Das Ziel der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) der Europäischen Union (EU) ist es einen "guten Zustand" aller Gewässer bis 2027 zu erreichen. Spanien steht in diesem Zusammenhang vor erheblichen Wasserquantitätsproblemen, weshalb die Einhaltung des ökologischen Mindestwasserbedarfs von Oberflächengewässer sowie die Reduzierung übermäßiger Grundwasserentnahmen eine der größten Herausforderungen ist. Die Behörden müssen daher zwischen konkurrierenden Wassernutzungen, wie Bewässerung, städtische Wasserversorgung, Tourismus oder Umwelt vermitteln. Trotz wiederholter Forderungen von Wissenschaftler*innen und Zusagen politischer Entscheidungsträger*innen, die sektor- und ebenenübergreifende Koordination zur Lösung dieser Zielkonflikte zu verstärken, bestehen weiterhin Koordinationsdefizite.

Diese Veröffentlichung untersucht Koordinations- und Implementierungsherausforderungen zwischen dem Wasser- und dem Landwirtschaftssektor in Bezug auf Wasserquantität bei der WWRL-Umsetzung im Guadalquivir in Südspanien. Diese sind

  • (i) ausbleibende Überprüfung der Wasserrechte nach der Einführung der Tröpfchenbewässerung,
  • (ii) Schwächen beim Monitoring der Wassernutzung und bei der Schließung illegaler Brunnen und
  • (iii) begrenzter sektorübergreifender Austausch im Rahmen partizipativer Prozesse.

Diese Herausforderungen sind mit der Schwierigkeit verbunden, unpopuläre Entscheidungen gegen den Willen mächtiger landwirtschaftlicher Akteur*innen durchzusetzen. Um den Herausforderungen zu begegnen, schlagen wir verschiedene Koordinationsinstrumente vor, die auf Anreizen, freiwilliger Zusammenarbeit, Überzeugungsarbeit und Informationsaustausch beruhen. Insbesondere empfehlen wir Folgendes:

  • Erhöhung der finanziellen und personellen Ressourcen für die Neuregelung der Wasserrechte, für das Monitoring der Wassernutzung und die Schließung illegaler Brunnen.
  • Förderung kooperativer Prozesse, um einen multisektoralen Konsens zu erreichen, wie und wo Wasserrechte eingeschränkt werden sollen.
  • Schaffung von Anreizen für Bewässerungsgemeinschaften, um die Selbstkontrolle der Grundwassernutzung unter den Mitgliedern weiter zu stärken.
  • Stärkung des sektorübergreifenden Austauschs unter den Stakeholdern durch partizipative Prozesse, insbesondere zwischen Umwelt- und landwirtschaftlichen Interessengruppen, und Verbesserung der Kommunikation mit den Bürger*innen.
  • Nutzung integrativerer Möglichkeiten der Informationsvermittlung bei Planungsprozessen.

Da die identifizierten Herausforderungen jedoch systemischer Natur sind und grundlegende Verteilungsfragen berühren, sind den Koordinierungsinstrumenten Grenzen gesetzt. Daher ist auch ein klareres Bekenntnis des politischen Willens erforderlich.


Zitiervorschlag

Schütze, Nora; Andreas Thiel; Pilar Paneque; Jesús Vargas; Rodrigo Vidaurre 2020: Koordination in der Governance von Flussgebieten in Südspanien stärken: Kooperation, Anreize und Überzeugungsarbeit. Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE): Bonn.

Sprache
Englisch, Deutsch, Spanisch
Autor(en)
Nora Schütze (Universität Kassel)
Andreas Thiel (Universität Kassel)
Pilar Paneque (Pablo de Olavide Universität)
Jesús Vargas (Pablo de Olavide Universität)
Finanzierung
Jahr
2020
Erschienen in
German Development Institute (DIE), Analysen und Stellungnahmen 16/2020
ISSN
1615-5483
Umfang
4 S.
Projektnummer
2290
Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung
Hintergrund
Herausforderungen bei Koordination und Implementierung
Wege nach vorn – Zusammenarbeit, Anreize und Überzeugungsarbeit
1. Überprüfung der Wasserrechte
2. Monitoring der Wassernutzung und Schließung illegaler Brunnen
3. Stärkung der Partizipation
Fazit und Empfehlungen
Literatur

Schlüsselwörter
Südspanien, Spanien, Guadalquivir, Analyse