Direkt zum Inhalt

Stärkung global nachhaltiger Landnutzungspolitik: Erkenntnisse und Empfehlungen aus GLOBALANDS

| Das GLOBALANDS-Projektteam vor dem BMUB in Berlin © Alexa Lutzenberger
Print

Stärkung global nachhaltiger Landnutzungspolitik: Erkenntnisse und Empfehlungen aus GLOBALANDS

Veranstaltung
Datum
Ort
Berlin, Deutschland

Fast vier Jahre erforschte das Team des GLOBALANDS-Projekts u. a. durch welche globalen Politikansätze eine nachhaltige(re) Landnutzung erreicht werden kann. Im Mai 2015 fand im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die GLOBALANDS-Abschlussveranstaltung statt. Stephanie Wunder, Senior Fellow am Ecologic Institut präsentierte Ergebnisse zur globalen Governance von Stadt-Land-Beziehungen. Die Vortragsfolien stehen auf der GLOBALANDS-Website als Download zur Verfügung.

Zu den Teilnehmenden des Workshops zählten EntscheidungsträgerInnen aus unterschiedlichen politischen Ressorts wie BMUB und UBA, BMZ, BfN und GIZ sowie VertreterInnen aus Zivilgesellschaft und angewandter Forschung.

In Vorträgen präsentierte das GLOBALANDS-Team die wesentlichen Ergebnisse aus seiner Forschungsarbeit. Es wurden zahlreiche politische Optionen und Hebel identifiziert, wie auf internationaler Ebene das Thema der nachhaltigen Landnutzung vorangetrieben werden kann - so zum Beispiel der aktuelle Prozess zur Ausgestaltung und Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs), aber auch Reformen innerhalb existierender internationaler Konventionen wie der CBD und UNCCD.

Klar wurde, dass es für eine verbesserte Landnutzungspolitik nicht zwangsläufig neue Instrumente geben muss, sondern, dass der Integration nachhaltiger Landnutzungsaspekte in bestehenden Prozesse eine besondere Rolle zukommt (z. B. in die RAI Principles für verantwortliche Agrarinvestitionen, der Umsetzung der Freiwilligen Leitlinien für die verantwortliche Verwaltung von Landnutzungsrechten (VGGT) sowie die Überarbeitung der Umweltleitlinien für Investitionen der Weltbank).

Stephanie Wunder stellte mit der Analyse der globalen Governance des Stadt-Land-Nexus, einen aktuellen und politisch relevanten Forschungsbereich vor und machte dabei deutlich, wie die Diskussion dafür genutzt werden kann, nachhaltige Landnutzung sowohl in Städten als auch in ländlichen Regionen zu stärken. Sie fokussierte dabei insbesondere auf die Chancen der 2016 stattfindenden und aktuell in Vorbereitung befindlichen HABITAT III UN-Konferenz, die Rolle eines eigenständigen SDG Ziels für Städte, die sich wandelnde Wahrnehmung von Urbanisierung als Chance für mehr Nachhaltigkeit und die wachsende Bedeutung kommunaler Akteure.

In der sich anschließenden Diskussion mit den TeilnehmerInnen wurde deutlich, wie nah die Forschungsergebnisse aus dem GLOBALANDS Projekt am „Puls der Zeit“ liegen und wie anschlussfähig sie an aktuelle politische Prozesse sind.

Auf der GLOBALANDS Website stehen sämtliche im Projekt erstellten Berichte und Papier als Download zur Verfügung. In Kürze wird ein Synthesebericht des Projektes veröffentlicht.

"Für die Stärkung global nachhaltiger Landnutzung werden nicht unbedingt neue Instrumente benötigt, viel wichtiger ist es, nachhaltige Landnutzung in bestehende politische Prozesse zu integrieren."

Kontakt

Mehr Inhalte aus diesem Projekt

Finanzierung
veranstaltet von
Team
Lucy Olivia Smith
Datum
Ort
Berlin, Deutschland
Sprache
Englisch
Projekt
Projekt-ID
Schlüsselwörter
Landnnutzung, Boden
global
Abschlusskonferenz