• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Soziale und politische Dimensionen von Plastik in der Umwelt – Vernetzungstreffen

Soziale und politische Dimensionen von Plastik in der Umwelt – Vernetzungstreffen

Timeloc
27. März 2018
München
Deutschland

Am 27. März 2018 trafen sich knapp 20 Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftler aus den Verbundprojekten des vom Bundesministerium für für Bildung und Forschung geförderten Forschungsschwerpunkts "Plastik in der Umwelt", um sich zu vernetzen und der sozialen und politischen Dimension von Plastik in der Umwelt zukünftig mehr Sichtbarkeit zu verschaffen. Das Treffen wurde vom Lehrstuhl Wissenschafts- und Technologiepolitik der Technischen Universität München gemeinsam mit dem Ecologic Institut organisiert.

Während des Treffens wurden die sozialwissenschaftlichen Arbeitspakete von sieben Verbundprojekten des Forschungsschwerpunkts "Plastik in der Umwelt" vorgestellt. Dabei wurde deutlich, dass die einzelnen Verbundprojekte hier ganz unterschiedliche Schwerpunkte setzen. So möchte beispielsweise das Verbundprojekt PLAWES, mit Bildungsmaßnahmen das Bewusstsein von Schülerinnen und Schülern in Bezug auf Plastikmüll schärfen. Dazu werden u. a. Lernsequenzen erstellt und es wird ein Online-Lehr-Lernportal etabliert. Im Projekt REPLAWA wird der Status Quo der Regulierungen zu Mikroplastik weltweit nachgezeichnet und eine Analyse von Akteursinteressen (Regierungen, NGOs, Industrie) vorgenommen und im Verbundprojekt ENSURE wird aus umweltpsychologischer Sicht die Wahrnehmung der Problematik von Plastik in der Umwelt bei ausgewählten Stakeholdergruppen untersucht.

Durch die unterschiedliche Schwerpunktsetzung der Verbundprojekte ergibt sich in der Zusammenschau ein breiter Methodenmix von vornehmlich qualitativen, aber auch quantitativen Methoden, mit denen in den kommenden Jahren die sozialen und politischen Dimensionen von Plastik in der Umwelt untersucht werden. Deren zentrale Bedeutung wurde in der Diskussion noch einmal unterstrichen, da die gesellschaftliche Debatte zu Plastik, und speziell Gefahren von Mikroplastik, bereits in vollem Gange ist. Damit wird diese Debatte auch ein Stück weit unabhängig von naturwissenschaftlichen Erkenntnissen geführt.

Das Vernetzungstreffen bildete insgesamt einen gelungenen Auftakt für den weiteren Austausch und die zukünftige Zusammenarbeit bei der Datenerhebung, Publikationen und dem Zusammenstellen von gemeinsamen Handlungsempfehlungen für die Politik.


Finanzierung
Veranstalter
Ecologic Institut, Deutschland
Technische Universität München, Munich Center for Technology in Society (MCTS), Deutschland
Team
Prof. Dr. phil. Ruth Müller , Professur für Wissenschafts- und Technologiepolitik an der TU München
Sarah Schönbauer , Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU München
Datum
27. März 2018
Ort
München, Deutschland
Sprache
Deutsch
Teilnehmerzahl
19
Projektnummer
2295
Schlüsselwörter
Sozialwissenschaften, Bewusstseinsbildung, gesellschaftliche Wahrnehmung, Regulierung, Plastik, Verbraucherverhalten, Plastikvermeidung, Vernetzungstreffen, Deutschland