• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Naturbasierte Lösungen und Mehrebenen-Governance für kohlenstoffneutrale und widerstandsfähige Städte und Regionen – COP24 Side Event des Ecologic Instituts

Naturbasierte Lösungen und Mehrebenen-Governance für kohlenstoffneutrale und widerstandsfähige Städte und Regionen – COP24 Side Event des Ecologic Instituts

Timeloc
8. Dezember 2018
Katowice
Polen
8. Dezember, 12:30 Uhr – EU Pavillion, Raum Brüssel

In einer Grundsatzrede präsentierte McKenna Davis, Fellow am Ecologic Institut, die Ergebnisse von NATURVATION, einem Forschungs- und Innovationsprojekt für Horizon 2020. Sie konzentrierte sich hierbei auf die Rolle von NBS als Instrument zur Erreichung der Klimaziele, die Einbindung von NBS innerhalb der aktuellen politischen Rahmenbedingungen und das Potenzial zur Verbesserung der Akzeptanz und Steuerung von NBS. Die Präsentation beinhaltete Erkenntnisse aus dem Bericht "Naturbasierte Lösungen in europäischen und nationalen Politikrahmen" und dem "Urban Nature Atlas".

Auf die Rede folgten interaktive Diskussionsrunden. Lokale und regionale RegierungsvertreterInnen aus Polen, dem Vereinigten Königreich und Kanada tauschten in einem lebhaften Interview ihre aktuellen Erfahrungen bei der Umsetzung klimaschonender Politikinstrumente auf lokaler und regionaler Ebene aus. Die anschließende Podiumsdiskussion bot geladenen ExpertenInnen ein Forum, um Möglichkeiten zur Förderung einer verbesserten Multi-Level-Governance für NBS in der Klima- und Energieplanung auf globaler, EU- und nationaler Ebene zu diskutieren.

Die folgenden Erkenntnisse sind aus der Diskussion hervorgegangen:

  • Die DiskussionsteilnehmerInnen gaben Einblicke in die Bedeutung innovativer Multi-Level-Governance-Ansätze sowie die Stärke des Multi-Level-Dialogs und betonten die Rolle der globalen und nationalen Governance-Ebenen als Verstärker von Maßnahmen auf lokaler Ebene.
  • In der Aussprache wurde ebenfalls betont, wie wichtig es ist das Silo-Denken zu überwinden, und darauf hingewiesen, dass NBS genutzt werden kann, um Klima, biologische Vielfalt und gesellschaftliche Ziele gemeinsam zu erreichen – als Bindeglied zwischen dem Pariser Übereinkommen, den Aichi-Zielen und den Rio-Konventionen.
  • Es wurde darauf hingewiesen, dass NDCs – National Determined Contributions (ergänzt durch LDCs – Locally Determined Contributions) eine Möglichkeit bieten können, NBS in den Klima- und Energiediskurs zu integrieren und nationale und lokale Aktionen zu motivieren.
  • In der Diskussion wurde hervorgehoben, dass Kooperationspartnerschaften zwischen lokalen AkteurenInnen sowie Lern- und Austauschmöglichkeiten erforderlich sind. Die DiskussionsteilnehmerInnen beleuchteten das Potenzial, lokale Klimaschutzmaßnahmen zu fördern, indem sie die BürgerInnen an der Umsetzung inspirierender, nicht-sanktionierter Aktivitäten wie der Koproduktion von NBS beteiligen.
  • Schließlich wurde die Notwendigkeit betont, NBS in die Regulierungsrahmen und Strategien zur Unterstützung einer verstärkten Umsetzung zu integrieren.

Liste der Referenten:

Moderatoren: McKenna Davis - Ecologic Institut; Nikolai Jacobi ICLEI Europa

1. Vortrag: Verbesserung der Multi-Level-Governance für Klimaschutzmaßnahmen durch die Umsetzung naturbezogener Lösungen auf nationaler und EU-Ebene

  • McKenna Davis – Fellow, Ecologic Institut

2. Interview-Session auf der Bühne: Aktuelle Erfahrungen bei der Umsetzung klimaschonender Politikinstrumente auf lokaler und regionaler Ebene Interviews mit RegierungsvertreternInnen

  • Joanna Kiernicka, Direktorin des Büros für Klima- und Naturschutz, Gemeinde Breslau, Polen
  • Andrew Cooper, Stadtrat, Kirkless Council, Mitglied des Ausschusses der Regionen (UK/EU)
  • Risa Smith, Ko-Vorsitzende, IUCN, World Commission on Protected Areas Climate Change Specialist Group, British Colombia (Kanada).

3. Podiumsdiskussion: Hin zu einer verbesserten Multi-Level-Governance für NBS in der Klima- und Energieplanung Chancen auf globaler, EU- und nationaler Ebene.

  • Patrick Biard – Auvergne Rhône-Alpes Energy Environment Agency, Leiter Europäische und Internationale Angelegenheiten und stellvertretender Generalsekretär von FEDARENE (Belgien)
  • Marta Bystrowska, Chefspezialistin, Ministerium für Wirtschaftsentwicklung, Abteilung für Entwicklungsstrategie, Abteilung für Städtepolitik (Polen)
  • Sandeep Sengupta – Globaler Koordinator, IUCN Klimawandel-Portfolio, Globale Politik & Programmgruppe
  • Tomasz Bergier – Vizepräsident, Sendzimir-Stiftung (Polen)

Für weitere Informationen steht Ihnen Ewa Iwaszuk gerne zur Verfügung.