Direkt zum Inhalt

Wachstum in Zeiten des Klimawandels: Wege zu einem grünen Aufschwung

 

© ISPI

Print

Wachstum in Zeiten des Klimawandels: Wege zu einem grünen Aufschwung

Camilla Bausch auf dem T20-Gipfel

Präsentation
Datum
Ort
Mailand, Italien
Podiumsdiskussion
Patricia Espinosa (Executive Secretary, UNFCCC)
Qu Dongyu (Director General, FAO)
Bill Thomas (CEO, KPMG Global)

Die italienische Regierung hat "People, Planet, Prosperity" zum Leitthema ihrer G20-Präsidentschaft erklärt. Die Abschlusskonferenz der Think 20 (T20), die Anfang Oktober in Mailand stattfand, stellte zur Diskussion, wie die G20 zu diesem Themenfeld beitragen könnte und sollte. Der T20-Gipfel brachte 51 Redner*innen, über 800 Teilnehmer*innen vor Ort und 16.000 Online-Teilnehmer*innen aus der ganzen Welt zusammen und erreichte in den sozialen Medien mehr als 1 Million Menschen.

Die hochrangigen Redner*innen aus den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen kamen zusammen, um die gegenwärtige globale Situation und die von den T20 erarbeiteten Empfehlungen zu diskutieren. Zu den Beitragenden gehörten zum Beispiel Kristalina Georgieva (Direktorin des IWF), Tedros Shonom Ghebreyesus (Generaldirektor der WHO) und Ester Duflo (Nobelpreisträgerin für Wirtschaft 2019).

Eine Session im Rahmen der Konferenz widmete sich dem Thema "Klima und Wachstum: The Road to a Green Recovery". Hier reflektierten Patricia Espinosa, Camilla Bausch, Bill Thomas und Qu Dongyu Kernthemen, die bei der UN-Klimakonferenz (COP26) verhandelt werden, und welche Rolle die G20 haben, um zu einem Erfolg in Glasgow beizutragen. Die Diskussion beleuchtete ein breites Spektrum von Themen. Dazu gehörten die notwendige Ambitionssteigerung mit Blick auf nationale Klimaschutzziele, Fragen der Anpassung an den Klimawandel und deren Finanzierung, den Ausstieg aus der Kohleverstromung, den Abbau umweltschädlicher Subventionen und die internationale Klimafinanzierung ebenso wie die Bedeutung von Transparenz, guter Regierungsführung und die Neugestaltung von Wissenssystemen als Fundament und Voraussetzung für eine erfolgreiche, zukunftsgerichtete Transformation.

Sie können die vollständige Aufzeichnung des ersten Konferenz-Tages online abrufen, einschließlich der Podiumsdiskussion über Klima und Wachstum (ab 1:23:10).

Mitschnitte des zweiten Tages und dritten Tages stehen ebenfalls zur Verfügung.

Ein kurzes Statement von Dr. Camilla Bausch, das während der Veranstaltung aufgezeichnet wurde, können Sie hier finden.

Der Think20 (T20)-Gipfel wurde vom ISPI (Italienisches Institut für Internationale Politische Studien) als nationalem Koordinator und Vorsitz der T20 Italien gemeinsam mit dem IAI (Istituto Affari Internazionali) und der Bocconi-Universität ausgerichtet. Er brachte Entscheidungsträger und Experten zu einer Diskussion über multilaterale Herausforderungen und Strategien zu deren Bewältigung zusammen, insbesondere bezüglich von Themen wie internationale Finanzen, Klima und Wachstum, Handel und Investitionen, Impfstoffe und Gesundheit, Digitalisierung, Armut und Ungleichheiten.

Camilla Bausch ist Co-Vorsitzende der T20 Task Force 2, die zu Klimawandel, nachhaltiger Energie und weiteren Umweltthemen arbeitet. Dies wird durch die Stiftung Mercator großzügig unterstützt.

Die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen ist noch immer möglich – verlangt aber entschlossenes und mutiges Handeln von Führungskräften in allen gesellschaftlichen Bereichen.

Kontakt

Veranstaltung
veranstaltet von
Podiumsdiskussion
Patricia Espinosa (Executive Secretary, UNFCCC)
Qu Dongyu (Director General, FAO)
Bill Thomas (CEO, KPMG Global)
Datum
Ort
Mailand, Italien
Sprache
Englisch
Schlüsselwörter
Erholung, Klimawandel, Infrastruktur, Aufschwung, T20, Think20, G20, Multilateralismus, Kohle, Subventionen, Ausstieg, Ehrgeiz, NDC, Wissenssysteme, internationale Klimafinanzierung, Finanzströme, erneuerbare Energie, Transparenz, gute Regierungsführung
Italien