• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Gesundheit

showing 81-90 of 104 results

Seiten

Fachgespräch: Evaluierung der WHO-Schätzungsmethode zur umweltbedingten Krankheitslast

TimeLoc
20. September 2013
Berlin
Deutschland
Sprecher
Im Dezember 2011 begannen Ecologic Institut und das Institut für Energiewirtschaft und rationelle Energieanwendung (IER) der Universität Stuttgart eine vom Umweltbundesamt (UBA) geförderte 2-jährige Studie zur Untersuchung der Chancen, Risiken und Grenzen der WHO Environmental Burden of Disease Methodik für Deutschland. Fokus des Projekts ist es sowohl die Stärken und Schwächen der EBD Methodik zu untersuchen als auch bis zu...Weiterlesen
Projekt

Berücksichtigung der Umweltrisiken bei Zulassungsentscheidungen über Tierarzneimittel

Juli 2013 bis August 2016
Das Ecologic Institut erarbeitete gemeinsam mit der York Universität und Faust & Backhaus Vorschläge zu einer besseren Berücksichtigung von Umweltrisiken in den Zulassungentscheidungen von Tierarzneimitteln. Dafür wurden verschiedene Richtlinien für andere Chemikalien analysiert und dargestellt welche Methoden und Vorgehensweisen potenziell für Zulassungsentscheidungen von Tierarzneimitteln interessant sein könnten. Im weiteren analysierte das Projekt Maßnahmen zur Risikominierung und Substitutionsentscheidungen.Weiterlesen

Rußemissionen durch Kerosinlampen

Juli 2013 bis November 2013

Etwa 1,3 Milliarden Menschen weltweit haben immer noch keinen Zugang zu elektrischem Strom. Für viele von ihnen ist Petroleum (Paraffin) ein gebräuchliches Leuchtmittel und der Gebrauch von Petroleumlampen ist in Entwicklungsländern weit verbreitet. Forschungen haben gezeigt, dass diese Lampen etwa zwanzigmal mehr Ruß ausstoßen als ursprünglich angenommen. In diesem Projekt untersucht das Ecologic Institut Initiativen und Bemühungen sowie Marktwachstum und Entwicklung moderner, nachhaltiger, netzunabhängiger Beleuchtungsalternativen.

Petroleumlampen stellen insgesamt eine kleinereWeiterlesen

Politkikrelevante Indikatoren für Lichtbelästigung

TimeLoc
21. Juni 2013
Erkner
Deutschland

Während der Konferenz "Der Verlust der Nacht" kommentierte Lucas Porsch, Fellow des Ecologic Instituts, die Vorträge zu den ökonomischen Kosten der "Lichtverschmutzung". Sein Kommentar bezog sich vor allem auf die notwendigen Schritte zur Entwicklung von politikrelevanten Indikatoren für Lichtverschmutzung.  Am Beispiel des Projektes "Arbeitshilfe zur Erstellung von Kosten-Nutzen-Analysen" erläuterte er, wie Umweltauswirkungen geschätzt wurden. Außerdem erklärte er wie die Lichtverschmutzungsindikatoren in den EU Umweltbelastungsindex einbezogen wurden.

Licht ist weiterhin sehrWeiterlesen

Pillen, die wir wegspülen: Arzneimittel, Trinkwasser und die Umwelt

Vielleicht haben Sie in der Presse gelesen, dass Medikamente - wie Antibiotika oder die Anti-Baby-Pille - in Flüssen, Seen und sogar im Trinkwasser nachzuweisen sind. Stimmt das wirklich? Wie gelangen die Arzneimittel dort hinein und welche Folgen hat das? Kann man etwas dagegen tun? Wie kann ich dabei helfen?Weiterlesen
Publikation

"How Much Will I Get Charged for This?"

Patient Charges for Top Ten Diagnoses in the Emergency Department
Die Studie untersuchte die Kosten für Patienten mit den zehn häufigsten Diagosen in der Notaufnahme. Als Datenquelle diente den Wissenschaftlern der Universitäten San Francisco (UCSF), Stanford, Minnesota und Senior Fellow Tanja Srebotnjak vom Ecologic Institut der Medical Expenditure Panel Survey 2006-2008. Eine repräsentative Stichprobe reflektiert insgesamt 76,6 Millionen Besuche in Notaufnahmen zwischen 2006 und 2008. Das Ergebnis der Studie zeigt deutlich, dass Patienten nicht nur beträchtliche Kosten erwarten, sondern dass die Kosten auch für dieselbe Diagnose stark variieren können. Die Studie steht als Download zur Verfügung.Weiterlesen

Ökologische und hygienische Kennzahlen im Benchmarking der Wasserversorgung

Empfehlungen aus Sicht des Gewässer- und Gesundheitsschutzes
Die Studie untersucht den Stellenwert der Leistungen des vorsorgenden Gewässer- und Gesundheitsschutzes in den derzeitigen Benchmarkingansätzen der Wasserversorgung. Ein Kennzahlenvorschlag zur verbesserten Darstellung dieser Leistungen wird präsentiert. Darüber hinaus werden mögliche Risiken für den Gewässer- und Gesundheitsschutz durch eine zentrale ökonomische Regulierung wie in England und Wales erläutert. Die Studie fasst Möglichkeiten zur Verwendung der Benchmarkingdaten für die Entgeltaufsicht zusammen. Strategien welche die Transparenz des vorsorgenden Gewässer- und Gesundheitsschutzes erhöhen können werden dargestellt. Die Ergebnisse der Studie stehen kostenfrei als Download zur Verfügung.Weiterlesen
Präsentation

Gesundheit von Senioren in San Mateo County – Heute und in der Zukunft

TimeLoc
31. Januar 2013
Millbrae, CA
Vereinigte Staaten von Amerika
Am 31. Januar 2013 fand im Gemeindezentrum der Stadt Millbrae (südlich von San Francisco, Kalifornien) ein Healthy Communities Forum unter Mitwirkung des Ecologic Instituts statt. Thema dieses Diskussionsabends war die Gesundheit von Senioren – heute und in der Zukunft. Senior Fellow Tanja Srebotnjak stellte in ihrer Präsentation einige der wichtigsten sowie überraschendsten Erkenntnisse der Studie zur Gesundheitssituation von Senioren in San Mateo County vor. Die Vortragsfolien stehen als Download zur Verfügung.Weiterlesen
Präsentation

Gewässer- und Gesundheitsschutz im Benchmarking der Wasserversorgung

TimeLoc
18. September 2012
Berlin
Deutschland

R. Andreas Kraemer und Marlene Lange fassten die Ergebnisse zum Stellenwert der Leistungen des vorsorgenden Gewässer- und Gesundheitsschutzes im Benchmarking und einen erweiterten Kennzahlensatz zur verbesserten Darstellung dieser Leistungen in Ihrem Vortrag zusammen.Weiterlesen

Seiten

Subscribe to Gesundheit