• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Unsere Bäche und Flüsse

Unsere Bäche und Flüsse

renaturieren – entwickeln – naturnah unterhalten

Diese Broschüre bietet einen Einblick in die Inhalte der online Informationsplattform "Renaturierung von Fließgewässern" des Umweltbundesamtes (uba.de/renaturierung). Ziel der Plattform und dieser Broschüre ist die Ermunterung und Unterstützung potenzieller Maßnahmenträger zur vermehrten Durchführung von Renaturierungsmaßnahmen. Dazu wird Grundlagenwissen zur naturnahen Entwicklung von Flüssen und Bächen allgemeinverständlich vermittelt. Zudem informiert sie über praktische Fragen der Planung, Finanzierung und Flächenbereitstellung, aber auch über Hochwasserschutz, Naturschutz, Landwirtschaft und Erholung. Die Themen werden durch Praxisbeispiele von Renaturierungsprojekten illustriert. Die Broschüre steht als Download zur Verfügung.

Die EG-Wasserrahmenrichtlinie und das deutsche Wasserhaushaltsgesetz verpflichten dazu, den "guten ökologischen Gewässerzustand" bis 2015 herzustellen. Dieses Ziel wurde in Deutschland vielerorts nicht erreicht. Für knapp 92 % aller Gewässer wurden Fristverlängerungen und Ausnahmen in Anspruch genommen. Monotone Gewässerstrukturen sind neben stofflichen Belastungen eine der Hauptursachen für die Verfehlung der Ziele der EG-Wasserrahmenrichtlinie in Deutschland. Renaturierungen zielen auf eine Verbesserung der Gewässerstruktur und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie und des Wasserhaushaltsgesetzes.

Die Online-Informationsplattform Gewässerrenaturierung des Umweltbundesamtes wurde zwischen 2017 und 2020 vom Ecologic Institut und den Projektpartnern konzeptioniert, inhaltlich erarbeitet und letztlich umgesetzt.


Zitiervorschlag

Umweltbundesamt (Hrsg.) 2020: Unsere Bäche und Flüsse: renaturieren - entwickeln - naturnah unterhalten. Erstellt von Lamberty G., Kemper M. und Naumann S., Dessau-Roßlau.

Sprache
Deutsch
Autor(en)
Autor(en)
Georg Lamberty (Planungsbüro Zumbroich)
Stephan Naumann (Umweltbundesamt)
Credits

Grafikdesign und Layout: Lena Aebli (Ecologic Institut)

Finanzierung
Verlag
Jahr
2020
ISSN
2363-832X (online)
Umfang
50 S.
Projektnummer
3514
Inhaltsverzeichnis

1 Einführung
Unser Tun verändert Flüsse und Bäche
Renaturierungen geben Gewässern ihre Natürlichkeit zurück
Gewässerzustand verbessern – ein gesetzlicher Auftrag
Informationsplattform: Renaturierung von Fließgewässern

2 Effektive Renaturierung durch gute Planung
Gewässerentwicklung ist Teamarbeit
Das Gewässerleitbild gibt die Richtung vor
Übergeordnete Defizite und Planungen berücksichtigen
Planungsprozess ist abhängig von Genehmigungsverfahren

3 Viele Interessen am Fluss
Kooperation und Mitbestimmung für erfolgreiche Renaturierungsprojekte
Mitbestimmung für neue Ideen und Konfliktvermeidung
Gewässerschutz kann nur gemeinsam mit der Landwirtschaft gelingen

4 Finanzierung von ökologischer Gewässerentwicklung
Zahlreiche Förderprogramme für Renaturierungen
Bundesländer sind primär für Förderung von Renaturierungen verantwortlich
Synergien durch Verknüpfung von Bauleitplanung und Eingriffsregelung
Stiftungen, Sponsoring und Lotterien

5 Renaturierung von Fließgewässern: was tun, wenn
… wenn Hindernisse, aber kaum Platz vorhanden sind: Maßnahmen für die Durchgängigkeit
… wenn der Gewässerlauf nicht verändert werden kann: Maßnahmen im bestehenden Profil
… wenn das Gewässerprofil und die Ufer verändert werden können: Maßnahmen im und am Gewässer
... wenn weiträumige Entwicklung möglich ist: Maßnahmen bis weit in die Aue

6 Dynamische Gewässer – die Kraft des Wassers nutzen
Renaturierung durch Eigendynamik und Hochwasser
Den Bach Bach sein lassen
Hochwasser – günstig renaturieren lassen statt teuer reparieren
Eigendynamik erfordert Entwicklungsraum

7 Flächen sichern für dynamische Gewässer
Platz schaffen für Renaturierungsmaßnahmen
Gewässerentwicklung beansprucht land- und forstwirtschaftliche Flächen

8 Hochwasser durch Auenreaktivierung entschärfen
Flüssen erlauben, über die Ufer zu treten
Natürliche Überschwemmungsflächen halten Hochwasser zurück

9 Naturnahe Unterhaltung statt Baumaßnahme
Veränderte Gewässerpflege als Alternative zu Renaturierungsmaßnahmen
Noch Unterhaltung oder schon Ausbau? – ein wichtiger Unterschied

10 Naturschutz und Gewässerentwicklung – ein schönes Paar
Tiere und Pflanzen profitieren von Gewässerrenaturierungen
Angel- und Fischereivereine engagieren sich für Gewässerentwicklung

11 Erholung am renaturierten Fluss in Stadt und Land
Renaturierung macht Fließgewässer erlebbarer und wertet Wohnumfeld auf

12 Renaturierungserfolge beobachten und messen
Vorher/Nachher-Untersuchungen des Gewässers einplanen

13 Beratung und Förderung durch die Bundesländer

14 Weiterführende Literatur

15 Abbildungsverzeichnis

Schlüsselwörter
Maßnahmenträger, Renaturierung, Fließgewässer, Hydromorphologie, Wasserrahmenrichtlinie, WRRL, Deutschland, online, Informationsportal, Internet, Website, Infografik, Video, Broschüre