• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Internationale Entwicklung

showing 81-90 of 249 results

Seiten

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu einer Green Economy

TimeLoc
7. November 2013
Berlin
Deutschland

Die Staatengemeinschaft hat auf der UN-Konferenz zu nachhaltiger Entwicklung in Rio 2012 die Bedeutung der "Green Economy" als Mittel für eine nachhaltige Entwicklung anerkannt. Im Unterschied zu anderen Themenfeldern gibt es aber zur Green Economy keinen gemeinsamen, koordinierten Folgeprozess; stattdessen liegt es bei den einzelnen Ländern, Initiative zu ergreifen und Strategien für eine Green Economy auf den Weg zu bringen.

Eine...Weiterlesen

Climate and Clean Air Coalition – Siedlungsabfall und die Bekämpfung des Klimawandels

TimeLoc
10. Oktober 2013 bis 11. Oktober 2013
Wien
Österreich
Das Treffen der CCAC Municipal Solid Waste Initiative, welches das Ecologic Institut für das UNEP CCAC Sekretariat vom 10. bis 11. Oktober 2013 in Wien organisierte, brachte VertreterInnen von Städten aus Entwicklungs- und Industrieländern sowie Partner der Initiative zusammen, um internationale Maßnahmen zur Reduzierung kurzlebiger Klimaschadstoffe (short-lived climate pollutants, SLCPs) im Siedlungsabfallsektor (municipal solid waste, MSW) zu stärken. Die CCAC Municipal Solid Waste Initiative fördert den unmittelbaren Wissensaustausch sowie Transfer von Expertise und Weiterbildungsmöglichkeiten über ein globales Netzwerk von Städten und Städtepartnerschaften.Weiterlesen

Mehr als europäische Beihilfen (EBA)

Oktober 2013 bis Dezember 2013

Das Projekt Europe Beyond Aid überprüft europäische Umweltleistungen basierend auf dem "Commitment to Development Index", der jährlich vom Center for Global Development veröffentlicht wird. Nach der Auswertung der Indikatoren des Index und der Abwägung der relevanten Politikbereiche entwickelte das Ecologic Institut Politikempfehlungen für die Verbesserung umweltbezogener Leistungen auf nationaler und europäischer Ebene.

Der jährlich vom Center for Global Development erstellte "Weiterlesen

Climate Change, Water Conflicts and Human Security

Regional Assessment and Policy Guidelines for the Mediterranean, Middle East and Sahel
Der Klimawandel hat schon heute weitreichende Auswirkungen auf Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft. Klimawandelfolgen wie der Meeresspiegelanstieg und häufigere Dürren und Überflutungen bringen nicht nur humanitäre Herausforderungen mit sich, sondern verursachen auch politische und Sicherheitsrisiken. Dadurch können die nationale wie auch regionale Stabilität und das Wohlergehen der Bevölkerung beeinträchtigt werden. Dieser Bericht präsentiert eine umfassende regionale Evaluierung dieser Fragen in der Untersuchungsregion von CLICO – dem Mittelmeerraum, dem Nahen Osten und der Sahelzone – und steht als Download zur Verfügung.Weiterlesen

Rußemissionen durch Kerosinlampen

Juli 2013 bis November 2013

Etwa 1,3 Milliarden Menschen weltweit haben immer noch keinen Zugang zu elektrischem Strom. Für viele von ihnen ist Petroleum (Paraffin) ein gebräuchliches Leuchtmittel und der Gebrauch von Petroleumlampen ist in Entwicklungsländern weit verbreitet. Forschungen haben gezeigt, dass diese Lampen etwa zwanzigmal mehr Ruß ausstoßen als ursprünglich angenommen. In diesem Projekt untersucht das Ecologic Institut Initiativen und Bemühungen sowie Marktwachstum und Entwicklung moderner, nachhaltiger, netzunabhängiger Beleuchtungsalternativen.

Petroleumlampen stellen insgesamt eine kleinereWeiterlesen

New Options for Strengthening Standards on Social and Environmental Responsibilities of Corporations and their Implementation

Nach der Finanzkrise sind die negativen Auswirkungen von profitorientierten Unternehmen auf die Gesellschaft und die Umwelt noch einmal stärker ans Licht gekommen – ganz besonders in Entwicklungsländern. Dort treffen die problematischen Unternehmenspraktiken häufig auf hohe Korruptionsraten und eine fehlende Durchsetzung von Gesetzen und Bürgerrechten. Die Studie steht als Download zur Verfügung.





Weiterlesen

ITESM@Ecologic 2013 - Sommerkurs zu Umwelt und Nachhaltigkeit

TimeLoc
10. Juni 2013 bis 20. Juni 2013
Berlin
Deutschland

Vom 10. bis 20. Juni 2013 fand zum zweiten Mal ein Sommerkurs zu Umwelt und Nachhaltigkeit statt, der vom Ecologic Institut für 60 Schülerinnen und Schüler des Instituto Tecnológico y de Estudios Superiores de Monterrey (ITESM) aus Nordmexiko durchgeführt wurde. Die interaktiven Vorlesungen wurden durch Planspiele und Exkursionen in einen praktischen Kontext gestellt.

Ziel des Programms war es, bei den Teilnehmerinnen...Weiterlesen

Auf dem Weg zu neuen Entwicklungs- und Nachhaltigkeitszielen

TimeLoc
5. Juni 2013
Berlin
Deutschland

Die Konrad Adenauer Stiftung veranstaltete am 5. Juni 2013 in Berlin die Fachkonferenz "Auf dem Weg zu neuen Entwicklungs- und Nachhaltigkeitszielen". Dr. Nils Meyer-Ohlendorf, Senior Fellow am Ecologic Institut, diskutierte auf dieser Veranstaltung die Gestaltung globaler Nachhaltigkeitsziele. An der Veranstaltung nahmen teil:

Policy Frameworks to Address Climate-Induced Risks to Human Security and Conflict - Recommendations

Der Mittelmeerraum, der Nahe Osten und die Sahelzone (MMES) gehören zu den vom Klimawandel am meisten betroffenen Regionen: Der Klimawandel wird in diesen Regionen auch negative Auswirkungen auf menschliche Sicherheit haben. Eine neue Studie des Ecologic Instituts präsentiert Forschungsergebnisse und Empfehlungen zu Politikmaßnahmen. Im Fokus befinden sich dabei Wasserkonflikte, die im Zusammenhang mit dem Klimawandel stehen und ein Risiko für menschliche Sicherheit darstellen. Die Studie beschreibt effektive Ansätze für die Anpassung an den Klimawandel und gibt Politikempfehlungen für politische Entscheidungsträger auf der nationalen, EU- und internationalen Ebene sowie für internationale Geberorganisationen. Die Studie steht als Download zur Verfügung.Weiterlesen

A Human Rights and Poverty Review

EU Action in Addressing Caste-Based Discrimination
Kastendiskriminierung ist eine schwere Menschenrechtsverletzung, die die politischen, ökonomischen, sozialen, kulturellen und bürgerlichen Rechte der Betroffenen verletzt. Weltweit werden ca. 260 Millionen Menschen aufgrund ihrer Kastenzugehörigkeit diskriminiert. Die Studie von Susanne Langsdorf (Ecologic Institut) für das Europäische Parlament geht der Frage nach, inwieweit die Europäische Union (EU) den Kampf gegen Kastendiskriminierung in ihre auswärtigen Beziehungen zu Bangladesch, Indien, Nepal, Pakistan und Jemen integriert hat. Aufbauend auf dieser Analyse wurden Empfehlungen für die EU erarbeitet, um Maßnahmen gegen Kastendiskriminierung in Programme, Strategien und Dialoge mit den betroffenen Ländern aufzunehmen. Die Studie steht als Download zur Verfügung.



Weiterlesen

Seiten

Subscribe to Internationale Entwicklung