• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Ecologic Institut stellt vor: Drei neue Senior Policy Advisor

News

Ecologic Institut stellt vor: Drei neue Senior Policy Advisor

TimeLoc
26. Mai 2020
Berlin
Deutschland

Ecologic Institut freut sich, über drei neue Senior Policy Advisor. Sie bringen eine Fülle an nationaler und internationaler Expertise sowie ein prominentes und vielfältiges Portfolio an Erfahrungen mit. Wir freuen uns, sie an Bord zu haben, um unsere Arbeit und unser Denken in Bezug auf Forschung mit Wirkung und innovativer Bildung zu stärken.

Lorenzo Fioramonti kam im Jahr 2020 als Senior Policy Advisor zum Ecologic Institut. Er ist Professor für politische Ökonomie an der Universität von Pretoria (Südafrika) und Gründungsdirektor des Centre for the Study of Governance Innovation. Während seiner Zeit als italienischer Minister für Bildung, Universität und Forschung leistete er Pionierarbeit für Innovationen wie die Einführung von Pflichtklassen über nachhaltige Entwicklung in allen Schulen und Universitäten. Lorenzo Fioramonti ist Abgeordneter im italienischen Parlament und ein weltweiter Förderer eines neuen Entwicklungskonzepts, der "Wohlstandswirtschaft", d. h. eines Produktions- und Konsumsystems, das auf sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Nachhaltigkeit basiert.

Er arbeitete mit führenden Wissenschaftlern und Nobelpreisträgern zusammenund war in folgenden Positionen tätig:

  • erster Lehrstuhl für das Jean-Monnet-Programm in Afrika;
  • Präsident der European Union Studies Association of Sub-Saharan Africa;
  • UNESCO/UNU-Lehrstuhl für Regionale Integration, Migration und Freizügigkeit von Menschen;
  • Fellow des Zentrums für Soziale Investitionen der Universität Heidelberg, der Hertie School of Governance und der Universität der Vereinten Nationen.

Lorenzo Fioramonti ist Autor von über 70 wissenschaftlichen Artikeln, zwei Filmdokumentationen und zehn Büchern, die in über zehn Sprachen übersetzt wurden. Seine Artikel erschienen in Leitmedien, darunter die New York Times, die Financial Times, The Guardian, die Harvard Business Review, Der Freitag und Foreign Policy.

Arne Lietz ist seit 2019 als Senior Policy Advisor für das Ecologic Institut tätig. Von 2014 bis 2019 war er Mitglied des Europäischen Parlaments. Er war ordentliches Mitglied des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten und des Entwicklungsausschusses. Als außenpolitischer Experte brachte er erstmals einen Bericht zur Klimadiplomatie in den Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten ein, den er auch bei den Vereinten Nationen und der Münchner Sicherheitskonferenz präsentierte. Darüber hinaus engagierte er sich für die UN-Agenda 2030 mit ihren Zielen für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG) und arbeitete insbesondere an einer Rahmengesetzgebung für europäische textile Lieferketten. An den SDGs arbeitete er auch mit Wirtschaftsverbänden, Kirchen, Nichtregierungsorganisationen, Stiftungen und europäischen nationalen Parlamenten zusammen.

Für sein Studium der Zeitgeschichte, Politik und Pädagogik wurde Arne Lietz mit Stipendien der Studienstiftung des Deutschen Volkes, der Hertie-Stiftung, des Wissenschaftskollegs zu Berlin und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes ausgezeichnet. Neben Studienaufenthalten in Südafrika arbeitete er für einen längeren Zeitraum in den Vereinigten Staaten.

Heino von Meyer kam 2019 als Senior Policy Advisor an Bord. Im Jahr 2019 ist er auch Leiter Global Relations and Networking des International PtX Hub, der sich für eine "fossilfreie Wirtschaft" einsetzt. Davor leitete er das Berlin Centre der OECD. Seine Arbeit umfasst ein breites Themenspektrum, das von Wirtschafts-, Finanz-, Handels- und Entwicklungsfragen bis hin zu sozialen Angelegenheiten, Umwelt und guter Regierungsführung reicht. Er steht in engem Kontakt mit Regierungen, Verwaltungen, Sozialpartnern und Organisationen der Zivilgesellschaft und ist in zahlreichen Multi-Stakeholder-Foren aktiv.

Von 1991 bis 2002 arbeitete Heino von Meyer in verschiedenen Abteilungen des OECD-Hauptsitzes in Paris. Er leitete die Arbeitsgruppe Regionalstatistik, die sich mit Indikatoren und Analysen zur nachhaltigen ländlichen Entwicklung befasste, bevor er in die Umweltdirektion wechselte, wo er für die OECD-Länderberichte zur Umweltpolitik sowie für Analysen und Konzepte zur Integration wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Belange zuständig war.

Kontakt
Dr. Camilla Bausch